• Blog
  • Achgut.tv
  • Auslese
  • eBooks
  • Über Achgut
  • Die Autoren
  • Hausnachrichten
  • Unterstützung
  • Leserbriefe
  • Impressum

  • Achgut Auslese
    per E-Mail:
    kostenlos
    abonnieren

Georg Keckl: Es gab noch nie so wenig pilzbelastetes Getreide wie heute


Ulli Kulke: Sind Eisbären nun bedroht oder nicht? Konfusion bei CITES


Akif Pirincci: Der Idealstaat (Folge 4)


Ralf Schuler: Die Realitäten menschlicher Fortpflanzung


Auslese

» Bild der Woche

» Cartoon aus
Darvins Illustrierte

» Cartoon von
Stefan Josef Bittl

Feeds

 Blog
 Auslese

Kategorien

Klimawandel:
Klima-Spezial

Archiv

  • Alle Autoren
  • Broder
  • Maxeiner
  • Miersch
  • Bonhorst
  • Böss
  • Gutzmer
  • Kaufmann
  • Hartwich
  • Harnasch
  • Lassahn
  • Lengsfeld
  • Meixner
  • Müller-Ullrich
  • Peiser
  • Röhl
  • Sievers
  • Stein
  • Wahdat-Hagh
  • Wagner
  • Viebahn
  • Zeller






.(Javascript muss aktiviert sein, um diese E-Mail-Adresse zu sehen)   07.03.2013   23:44   +Feedback

Fünf vor Zwölf

Und wieder ist es fünf vor Zwölf, die deutsche Standarduhrzeit. Den heutigen Alarm löst eine „politische Rapcastingshow“ aus. Sie trägt den sinnigen Titel „RAPutation“ und ist ein Projekt der gemeinnützigen Medieninitiative DU HAST DIE MACHT. Selbst erklärtes Ziel: Jugendliche zwischen 14 und 23 Jahren für politische Themen zu begeistern. Selbstredend wird diese dringend notwendige Veranstaltung aus allerlei öffentlichen Ecken gefördert, u.a. von der Bundeszentrale für politische Bildung und der Medienanstalt Berlin-Brandenburg. Gesucht wird, um es knallhart zu sagen, „der politischste Rapper Deutschlands“, und die Aufgabe lautet: „Messages an Merkel“.

Die Message, die ein gewisser Prät Pitt für die Kanzlerin hat, hört sich auch ohne die Musik gruselig genug an:

„Erzähl mir nichts von Chancengleichheit...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Inland 

eBooks der Achse des Guten   Anzeige

.(Javascript muss aktiviert sein, um diese E-Mail-Adresse zu sehen)   07.03.2013   22:53   +Feedback

Wirtschaftshilfe mit Todesfolge

25 Jahre nach dem Giftgasangriff auf die Stadt Halabja warten die Opfer noch immer auf Wiedergutmachung und Hilfe aus Deutschland. Doch die Bundesregierung mauert – seit gut zwanzig Jahren – und spielt die deutsche Verantwortung für den Aufbau des irakischen Chemiewaffenprogramms systematisch herunter. Dabei war die deutsche Hilfe beim Aufbau der Chemiewaffenproduktion essentiell: Ohne deutsche »Wirtschaftshilfe« wäre die irakische Giftgasproduktion nicht möglich gewesen.
Weltweit wird im März des 25. Jahrestages des Giftgasangriffs auf die kurdische Stadt Halabja gedacht werden. Bereits im Vorfeld hat das Britische Parlament die nach einer Koransure »Anfal« (= Beute) genannten Militärkampagnen der irakischen Regierung gegen die kurdische Bevölkerung in den 80er Jahren als Völkermord anerkannt. Auch in Holland, Schweden...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Ausland 

Anzeige

Hier gratis bestellen

Dr. Wahied Wahdat-Hagh   07.03.2013   21:02   +Feedback

Vogelfrei im Iran

Die Bahai International Community (BIC) hat im März 2013 einen neuen Bericht über die Menschenrechtsverletzungen gegen die Bahai im Iran veröffentlicht. Angriffe auf Angehörige dieser religiösen Minderheit bleiben straflos. Zu den Tätern gehören übereifrige religiöse Fanatiker, die in den Gefängnissen als Wärter fungieren, Mitglieder der Bassij-Miliz und zivil gekleidete Geheimdienstler, die den Auftrag bekommen, zuzuschlagen und Dissidenten zu erniedrigen. Selbst einfache Bürger gehören zu den Tätern.

Seit mehr als drei Jahrzehnten werden die Bahai in der „Islamischen Republik Iran“ systematisch verfolgt. Seit 1979 wurden über 200 Bahai hingerichtet, Hunderte wurden inhaftiert und gefoltert. Zehntausende dürfen nicht arbeiten. Bahai dürfen nicht studieren. Die Bahai werden vom islamistischen Regime als eine...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Ausland 

Fundstück    +Feedback

Auto allein zu Haus

„Es gibt eine symbiotische Verbindung zwischen dem Haus und seinen Bewohnern, dem Auto und seinem Benutzer, dem Haus und dem Auto“, schreibt Henryk M. Broder im Vorwort zu dem neuem Bildband Auto allein zu Haus, „Sie ergänzen einander und bilden eine organische Einheit. Wenn man mit dem Haus zur Arbeit fahren und im Auto wohnen könnte, dann würden die Amerikaner das tun“. Der in Los Angeles lebende Fotograf und Achgut-Autor Tim Maxeiner hat diese innige Wechselbeziehung zwischen vier Wänden und vier Rädern in 99 faszinierenden Fotos festgehalten. „Ich liebe Autos, die vom Leben gezeichnet sind. Sie haben keine Beulen sondern tragen würdige Narben". Bei seinen Streifzügen durch die Stadt fiel ihm bald auf, „dass Haus und Auto sich irgendwie ähnlich sind. So wie man das von Herr und Hund sagt“. Hier eine fotografische Kostprobe für Achgut-Leser. Und hier kann man das Buch bestellen: Delius-Klasing oder Amazon.

.(Javascript muss aktiviert sein, um diese E-Mail-Adresse zu sehen)   07.03.2013   19:53   +Feedback

Das ganze Pack in einem Sack

Für ein Ticket nach Damaskus hat es nicht gereicht, also trifft man sich in Stuttgart: Dierkes, Paech, Pappe und Konsorten:
palaestinakomitee-stuttgart.de/pdfs/konferenzprogramm_2013_deutsch.pdf

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Inland 

.(Javascript muss aktiviert sein, um diese E-Mail-Adresse zu sehen)   07.03.2013   19:43   +Feedback

Der ohnehin brüchige Weltfrieden ist bedroht…

... und Günter schweigt. Jakob auch.

Im Streit über neue UN-Sanktionen gegen Nordkorea hat Pjöngjang den USA mit einem präventiven Atomschlag gedroht. “Da die USA im Begriff stehen, einen Atomkrieg anzufangen, werden wir das uns zustehende Recht eines Präventivschlages gegen die Kommandozentralen der Aggressoren üben, um unsere höchsten Interessen zu schützen”, sagte eine Sprecherin des Außenministeriums in Pjöngjang nach einem Bericht der offiziösen Nachrichtenagentur KCNA vom Donnerstag.
www.welt.de/politik/ausland/article114214784/Nordkorea-droht-mit-Atomschlag-gegen-USA.html

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Ausland 

eBooks der Achse des Guten   Anzeige

Henryk M. Broder   07.03.2013   19:34   +Feedback

Dampfplauderer und menschelnde Despoten

Die Parallelen zwischen Deutschland und Venezuela sind in der Tat erstaunlich. Wobei man zugeben muss, dass Venezuela bei der Armutsbekämpfung die Nase vorn hat. Vor allem Dank Hugo Chávez, wie in einem Nachruf auf den “Commandante” in der “kulturzeit” auf 3sat festgestellt wurde. Er habe zwar einen “autokratischen Führungsstil” gepflegt, was eine hübsche Umschreibung ist für einen Mann, der Präsident auf Lebenszeit bleiben wollte, aber er “wollte vieles besser machen; Armutsbekämpfung, Häuser bauen, Schulen und Gesundheit, standen ganz oben auf seiner Agenda” www.welt.de/debatte/kommentare/article114222833/Ein-Chavez-Nachruf-wie-aus-der-Aktuellen-Kamera.html

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Kultur 

Dr. Benny Peiser   07.03.2013   16:37   +Feedback

Jetzt geht’s der Industrie an den Kragen

Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) will noch vor der Bundestagswahl die stromintensiven Unternehmen finanziell an der Energiewende beteiligen und damit ein Urteil des Oberlandesgerichts Düsseldorf umsetzen. „Ich habe Vorschläge gemacht, die gehen bis zu einer Größenordnung von 700 Millionen Euro“, sagte Altmaier am Donnerstag im ZDF-„Morgenmagazin“.

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Wirtschaft 

Dr. Benny Peiser   07.03.2013   13:24   +Feedback

Afrikas Wirtschaftswunder ist kein Wunder

Afrika ist der Kontinent mit der am schnellsten wachsenden Wirtschaft in der Welt. Jeder, der die soziale und gesellschaftliche Dynamik der freien Marktwirtschaft besser verstehen will, sollte den Economist diese Woche lesen: Hauptthema des Magazins ist Afrikas unglaubliches Wirtschaftswachstum und der graduelle Weg zu Frieden und Demokratie:

Three students are hunched over an iPad at a beach café on Senegal’s Cap-Vert peninsula, the westernmost tip of the world’s poorest continent. They are reading online news stories about Moldova, one of Europe’s most miserable countries. One headline reads: “Four drunken soldiers rape woman”. Another says Moldovan men have a 19% chance of dying from excessive drinking and 58% will die from smoking-related diseases. Others deal with sex-trafficking. Such stories have become a staple of...

[Weiterlesen…]

Kompletter Artikel: permanenter Link | Druckversion

Kategorie(n): Ausland  Wirtschaft 

 1 2 3 >  Letzte »  (3534 Seiten)

 
 
gipoco.com is neither affiliated with the authors of this page nor responsible for its contents. This is a safe-cache copy of the original web site.